Die Familien Jaritz in Rüdigershagen und Zaunröden
Stammliste des Georg Barthel Jaritz aus Rüdigershagen
Die Familien Sorhagen in Rüdigershagen
Die Familien Güntherodt in Rüdigershagen
Die Familien Schütze in Rüdigershagen
Die Familien Rupprecht in Rüdigershagen
Ahnenliste von Horst Hesse: Vorfahren aus Rüdigershagen

Pfarrer und Pastoren in Rüdigershagen
Schulzen / Bürgermeister in Rüdigershagen
Lehrer in Rüdigershagen
Rüdigershagener Spitznamen


Die erste Erwähnung des Ortes Rüdigershagen erfolgte 1370, als 2 Brüder Heinrich und Rüdiger die Herren des Burgsitzes vom Hagen wurden. Danach gibt es nur wenige Aufzeichnungen in der Chronik bis zum Beginn des Kirchenbuches 1731.

Die wohl älteste Einwohnerliste von Rüdigershagen befindet sich im Niedersächsischen Hauptstaatsarchiv Hannover. [Reg. Nr. Cal.Br. 22 Nr. 788 II, S. 744 R, V u. 745 R]
Specificatio derer Hagnischen Unterthanen zum Rüdigershagen



1575

Die älteste Nennung der Einwohner von Rüdigershagen finden wir in einem Lagerbuch des Christoph vom Hagen von 1575.
Diese Liste befindet sich auch im §9 der Chronik:

"... Christoph vom Hagen gab verschiedene Länderein und Häuser an die Mannschaft des Dorfes zu Lehn. Solches geschah, da Hans NIDNICHT Schultheiß war zu Rüdigershagen."

Hans SCHÄFER, Hans NIDNICHT, Balster MICHEL, Hans KEHMESTEDT, Klaus DREISE, Stephan ABENDROTH, Kersten STEHL, Hans ECKARD, Heine BEUMER, Hans GRÜNEWALD, Kurt GROSCHE, Klaus ETZERODE, Adam und Kersten KOCH, Hiob SCHATZ, Hans ZINKE, Balster LIEPS, Lorenz KRAFT, Hans MÜLLER, Valtin ROSENSTENGEL, Volkmar SALZMANN, Gangolph BRÄUHARD, Peter KRIEGER, Hans EIFLAND, Hans BONE, Michel WENZEL, Martin ZINKE, Heine NIEDING, Hans WEGENER, Klaus FULDA, Else NIEDICHT, Andres KALNIHT, Hans HELDRUNG, Friedrich ECKARDT, Heine KLAUS, Stephan DEGENHARD, Urban SCHULTHEISS, David KAISER, Hans DÖLL ein Töpfer, Claus ABENDROTH, Hans und Christoph JACOB, Peter ERNST,
Bastian SCHNELLHARD, Hans PETER, Hartwig SCHNELLHARD, Margaretha SCHNELLHARDT, Hans LEIBLING sen., Hans DEMME, Heinrich LEIBLING, Bastian LEIBLING, .. MECKE.

In Summa 52 Lehnsmänner. Von diesen waren 7 Ackerleute, 42 Hintersättler und 3 werden genannt fremde Männer, wahrscheinlich erst kürzlich eingewandert oder solche, die sich auf irgend eine besondere Weise an das Dorf anschlossen. Diese 3 waren Hans LEIBLING, Hans DEMME und Heine KLAUS....

Erwähnungen in den Jahren

1586 ... Bastian SCHNELLHARDT, Christoph MÜLLER, Heinrich MECKE
1593 ... Johann MECHTHILD (Gerichtsschreiber)
1594 ... Meister Matthias der Schmid
1598 ... Hans DEGENHARDT
1607 ... Barthold RINGLEBEN (Schulmeister)
1618 ... Wolf JARITZ (Gerichtsschreiber)
1636 ... Curt MECKE (Schwarzburgischer Schulze)

1671

Specificatio der Leuthe zum Rüdigershagen so erschienen u. den Huldigungs Eid abgeleget. 31. Juli 1671

Specificatio derer Hagnischen Unterthanen zum Rüdigershagen Vorderseite Specificatio derer Hagnischen Unterthanen zum Rüdigershagen Seite 1 Specificatio derer Hagnischen Unterthanen zum Rüdigershagen Seite 2

Cyriax JARITZ, Hans DEGENHARDT, Hans DEMME, Clauß RINGLEB, Hans LUTTERBACH, Ambrosius JÄRITZ, Valtin SCHNELLHARDT, Klein Hans SCHNELLHARDT, Hans Wolf JARITZ, Hans RUPRECHT, Christoph SCHNELLHARDT, Hans Heinrich LEIBELING, Hans MECKE, Hans FERNKORN, Hans CLAUß, Hans WEDEKINDT, Valtin PFÜTZENREUTER, Valtin MORGENSTERN, Heinrich TÖPFER, Georg ALBRECHT, Jacob SCHNELLHARDT, Valtin MECHTEL, Paul MÜLLER, Hans SCHNELLHARDT jun., Hans SCHNEIDER der Schmiedt, Georg FRANKE, Clauß NEUBAUR, Groß Hans SCHNEIDER alias BECKER, Barthol LUTTERBACH, Jacob GEBHARDT, Arendt TARRENDORF, Klein Hans SCHNEIDER alias BECKER, Valtin MEIßNER, Heinrich ALICH, Hans Georg MAYER, Wilhelm CLAUß, Jochim BLICHER.



1672

Specificatio der Einwohner des Dorfes Rüdigershagen und welche sich darunter hiebevon in Kriegesdiensten sich gebrauchen laßen. #15

Ps: 30. April 1672 . Dieses ist durch einen Privatschreiber nahen Hannover nachgeschicket
Specificatio und gründlicher Bericht alle derer ... sich hier im Rüdigershagen befinden
Specificatio der Einwohner des Dorfes Rüdigershagen (Kriegesdienste) Specificatio der Einwohner des Dorfes Rüdigershagen (Kriegesdienste)

Hans FERNKORN, Joachim BLUME hat für einen mit Reitknecht beym Ritmeister Knorr gedient, Hans DEGENHARDT, Hans DÖMME, Hans CLAUß, G. Hans BECKER, Ciriacus JARITZ, Christoph JARITZ, Hans SCHNELLHARDT junior, Hans Wilhelm WEINGARTEN, Johann GAMBE, Hans RUPRECHT, Valtin PFÜTZENREITER, Hans Valtin JÜNGLING, Heinrich DÖPFER , Georg ALBRECHT, Valtin MEIßNER, Jacob SCHNELLHARDT, Paulus MÜLLER, Valten MECHTEL hat für einen Reiter unter den Frantzosen gedienet, kl. Hans SCHNEIDER, Hans SCHNELLHARDT, Wilhelm RINGLEB, Heinrich ALICH, Clauß NEUBAUR, Hans MECKE, Arent DARRENDORF, Bartol LAUTERBACH, Jacob GEBHARDT, kl. Hans BECKER, Hans Heinrich LEIBLING, Clauß RINGLEB, G. Valten SCHNELLHARDT, Ambrosius JARITZ hat zweytehr für einen Reiter unter den Sch?de dedienet , Hans Wolf JARITZ, Hans LAUTERBACH senior, Hans LAUTERBACH junior, kl. Hans SCHNELLHARDT, Christoph SCHNELLHARDT, Hans Ciriax SCHNELLHARDT, Hans BLUME, Hans MEIßNER.



1675

Specificatio derer in dem Dorfe Rüdigershagen beyhriebenen Capitationgelder so geschehen den 25. February Anno 1675 #18
Specificatio der im Dorfe Rüdigershagen ... Capitation geben



Jürgen ALBRECHT, Henrich ALICH, Blasius ANHALT, Hanß BECKER, Hans BECKER, Jochim BLUME, Hans CLAUß, Valten CLAUß, Hans DEGENHARDT, Hans DEMME, Hanß FERNKORN, Jacob GEBHARDT, Jochen GÜNTZEL, Ambrosius JARITZ, Zyriacus JARITZ, Hanß Wolfs JARITZ, Hans Jürgens KRUG, Henrich LEIBELING, Baltzer LEIBELING, Wilhelm LEIBELING, Hans LAUTERBACH, Hanß LUTTERBACH, Bartholdt LUTTERBACH, Hans MECKEN, Valten MECKEN, Valten MEIßNER, Hanß MEIßNER, Valten MECHTILDT, Valten MORGENSTERN, Paul MÜLLER, Valten PFITZENREUTHER, Clauß RINKLEB, Wilhelm RINKLEB, Hans RUPRECHT, Hans SCHNELLER, Hans SCHNELLERT, Hanß SCHNELLER, Hans Ziriacus SCHNELLER, Jacob SCHNELLER, Hans SCHNEIDER, Clauß SOMMERLATTE, Henrich TÖPFER, Arendt TARRENDORF, Valten TRAPPE, Johannes WEDEKINDT, Hans Wilhelm WEINGARTEN



1680

Pfm. Am 10. ?br. 1680 Litera Q.
Specificatio derer Rüdigershagener Leuthe

Hans DEGENHARDT, Ciriax JARITZ, Hans DEMME, Jacob SCHNELLHARDT, Claus RINKLEB, Ambrosius JARITZ, Berthold LUTTERBACH, Hans SCHNELLHARDT - Hinterselter, Hans FERNEKORN, Hans MEIßNER, Jochim BLUME, Joseph der Gärtner, Ciriax JARITZ, Hans Heinrich JARITZ, Groß Hans BECKER, Hans Wilhelm WEINGARTEN, Hans Valentin WEINGARTEN, Hans Clauß BECKER, Valentin PFÜTZENREUTER, Valentin MORGENSTERN, Georg ALBRECHT, Heinrich TÖPFER, Valentin MEIßNER, Hans CLAUß, Paul MÜLLER, Valentin MECHTELL, Hans SCHNEIDER, Hans SCHNELHARDT, Wilhelm RINKLEB, Heinrich ALICH, Hans SCHNELHARDT junior, Ahrendt TARRENDORF, Heinrich BÖCKEL ?, Jacob GEBHARDT, Hans Jürgens KRUG, Hans Heinrich LEIBELING, Hans BECKER junior, Hans Wolf JARITZ, Jacob SCHNELLHARDT, Hans Cyriax JARITZ, Hans RUPRECHT, Heinrich LEIBELING, Andreas ROSENKRANTZ



1689

Die Kopfsteuerbeschreibung der Fürstentümer Calenberg-Göttingen und Grubenhagen von 1689

Adeliges Gericht Rüdigershagen

Quelle: Veröffentlichungen der historischen Kommission für Niedersachsen (Bremen und die ehemaligen Länder Hannover, Oldenburg, Braunschweig und Schaumburg-Lippe) XXVII
Die Kopfsteuerbeschreibung der Fürstentümer Calenberg-Göttingen und Grubenhagen von 1689
begründet von Max Buchard, Teil 11, Hildesheim 1969
August Lax Verlagsbuchhandlung




Ein Träger des Familiennamens JARITZ dürfte erst Ende des 16. Jahrhunderts nach diesen Ort gekommen sein. Den ersten Hinweis auf den Namen JARITZ findet man in der Ortschronik. Danach lebte im Jahr 1618, als der 30jährige Krieg ausbrach, Wolf JARITZ als Gerichtsschreiber bei denen von Hagen.

Seit wann die Familie SORHAGEN in Zaunröden seßhaft wurde, ist nicht bekannt. Den ersten Hinweis auf diese Familie finden wir im Kirchenbuch von Zaunröden 1702. Hans Heinrich SORHAGEN läßt danach seine Tochter Martha Elisabeth taufen. Wenige Jahre später, am 05.01.1710, starb der Drellmacher Peter Elias SORHAGEN. Die ersten Eintragungen im Kirchenbuch beginnen schon 1669, diese sind jedoch recht lückenhaft.

Den ersten Hinweis auf die Familie GÜNTHERODT enthält die Kopfsteuerbeschreibung der Fürstentümer Calenberg - Göttingen und Grubenhagen van 1689. In Rüdigershagen lebte danach Nikolaus GÜNTHERODT, er war verheiratet und hatte 5 Kinder unter 12 Jahren. Als Kleinkötner bewirtschaftete er Land und zahlte Steuern. Außerdem war er schwarzburgischer Einwohner.

Vielleicht Anfang des 17. Jahrhunderts kommt ein RUPPRECHT nach Rüdigershagen. Erst eine Huldigungsliste aus dem Jahre 1671 enthält den Namen Hanß RUPPRECHT. Dieser Name taucht von 1671 bis 1680 immer wieder alleine auf, so daß ich davon ausgehe, das bis dahin nur eine Familie RUPPRECHT in Rüdigershagen wohnte.


Pfarrer und Pastoren in Rüdigershagen

[Bernhard Opfermann : Die kirchliche Verwaltung des Eichsfeldes in seiner Vergangenheit, Leipzig/Heiligenstadt  1958,
Doris Lauterbach, 1995]

1276   Pfarrer Berthold
1522   Thomas Hafen (Hasen) - Thomas Müntzer ?
          Caspar Stoltz
          Magister Bartholomäus
          Ehren Heinrich
          Ehren Volkmann
1540   Ehren Lucas
          Andreas Wacker
1591   Pfarrer Johannes Schaub
1654   Pfarrer Caspar Lattermann
1697   Pastor Kuno Friedrich Löhler +19.01.1752
1716   Pastor Phillip Christoph Köhler +14.07.1754
1752   Pastor Johann Friedrich Köhler
1755   Pfarrer Friedrich Adolph Rath
1759   Pfarrer Johann Friedrich Karl Herrgart  +13.05.1772
1772   Johann Benjamin Mosche  +31.07.1819
1819   Johann Heinrich Rauch
1828   Carl Ludwig Wilhelm Hund +29.06.1838
1838   Vakanz Pastor Held aus Sollstedt
1839   Vakanz Carl Eduard Ferd. Lambrecht aus Stöckey
1839   Clemens Friedrich Bernhard Frantz
1849   Cantor adj. Wilhelm Böhm
1851   Cantor adj. Gustav Göhring
1859   Pastor Hermann David Heinrich Schmieder
1865   Pfarrer Dagobert Eduard Gaudig
1875   Pfarrer August Carl Otto Erich Günther
1877   Pfarrer Phillip Otto Waldemar Meyer
1881   Pfarrer Karl Georg Gotthild Brückner
1908   Pfarrer Roick
1909   Pfarrer Karl Otto Wilhelm Treplin
1915   Pfarrer Gottfried Perschmann
1928   Pfarrer Stock aus Worbis , Vakanz
1930   Vakanz Pastor Führ
1931   Vakanz Pastor Köhler
1932   Vakanz Pastor Schwarzer
1932   Pfarrer Gebhard Nachtigall
1932   Pfarrer Balthasar
1935   Pfarrer Wolfgang Harnisch (blieb im Krieg)
1940   Vakanz Pfarrer Schöne
1946   Pfarrer Dr. Thiele
1946   Pfarrer Ernst Hofmeister +13.01.1984
1961   Vikar Schlemmer
1962   Pastor Bruns
1964   Prediger Blischke
1965   Prediger Burges
1968   Pfarrer Thon
1973   Pastorin Christine Haas
1975   Pastorin Gundula Schröder
1983   Vakanz Pfarrer Kuhles
1986   Pfarrer Hans-Martin Zeller
jetzt Pfarrer Rymatzki

Eintragung im Kirchenbuch

Eintragung im Kirchenbuch zum Tode des Pastors Carl Ludwig Wilhelm Hund am 29.06.1838 in Rüdigershagen

Kirche :  Bau 1686, Patronat : von Hagen,
Seelsorge:   ca. 1525 - 1580 Filiale von Deuna,  1590 - 1819 Filiale von Zaunröden,  1819 Verlegung der Pfarrei Zaunröden nach Rüdigershagen
seitdem mit der Filiale Zaunröden und seit 1951 mit der Filiale Niederorschel

upup

Schulzen / Bürgermeister in Rüdigershagen

[Doris Lauterbach, 1995]
1568 - 1600    Hans Niednicht
1636               Curt Mecke
1660               Valentin Klee
1709               Hans Leibling
1797               Christoph Leibling
1807               Johann Heinrich Morgenstern
1817 - 1834    Bernhard Kleemann
1835 - 1857    August Nickel
1857 - 1867    Heinrich Nickel
1867 - 1877    Christoph Jaritz
1877 - 1893    Gustav Jaritz
1893 - 1898    Robert Jaritz
1898 - 1919    Karl Gebhardt
1919               Albert Triesch
1919 - 1922    Gustav Leibling
1922 - 1932    Albert Hatzky
1932               Hermann Cotte I
1932 - 1938    Gustav Hatzky
1928 - 1945    Ernst Rupprecht
1945               Willi Blume
1945 - 1946    Gustav Trappe
1946 - 1953    Oskar Cotte
1953 - 1958    Paul Hatzky
1958 - 1959    Ernst Hotze
1959 - 1961    Adolf Wand
1961               Oswald Hartmann
1961 - 1964    Josef Barthel
1964 - 1965    Georgine Schumann
1965 - 1967    Arnold Schreiber
1967 - 1970    Karl-Heinz Possart
1970 - 1971    Manfred Drabe
1971 - 1983    Anna Müller
1983 - 1994    Helmut Warschun
1994 -              Volker Schollmeyer 

upup

Lehrer in Rüdigershagen

[Doris Lauterbach, 1995]
1607 - 1624   Berthold Ringleben
1701 - 1718   Johann Friedrich Rahausen 
1720 - 1768   Jeremias Cotte (48 Jahre im Amt)
1768 - 1790   Johann Jacob Marschall +16.08.1790
1790 - 1821   Georg Christoph Sorhagen +07.05.1821
1821 - 1844   Gottlob August schubert
1844 - 1847   Johann Gottfried Blaettermann
1847 - 1849   Joseph Heinemann
1849 - 1851   Schulamtskandidat Friedrich Wilhelm Böhm
1851 - 1853   Schulamtskandidat Ernst August Göhring (aus Mühlhausen)
1853 - 1856   Heinrich Gottfried Hebestreit
1856 - 1897   Gustav Carl Hermann Toelle (Hauptlehrer)
1897 - 1886   Robert Rudolph (2. Lehrer)
1885             Vertretung Julie Heine
1887 - 1893   Hermann Günther
1893 - 1894   Hermann Seelmann
1895             Vertretung Lehrer Taucher
1894 - 1896   Vertretung Oskar Rietz
1896 - 1901   Lehrer Bertuch (Ltr. des Männergesangverein)
1897             Oskar Rödel
1897 - 1907   Ludwig Heinrich Schimmeyer (Chronikschreiber)
1901 - 1904   Wilhelm Zeng (Ltr. des Männergesangverein)
1904 - 1907   Hermann Burkhardt (Chorleiter, Orgel, Klavier)
1905 - 1906   Willi Apel
1906 - 1907   Konrad Iber
1907 - 1912   Paul Jörke (3. Lehrer)
1908 - 1909   Louis Ziehmann
1911 - 1912   Paul Hermann (Ltr. des Männergesangvereins)
1914             Lehrer Guthler
1912 - 1923   Bruno Vollrath
1913 - 1923   Richard Schuchardt (Hauptlehrer und Küster)
1914             Hieronymus Reichardt
1919             Lehrer Grothum
1918 - 1933   Frl. Maria Sattler
1920 -           Lehrer Fernkorn, Lehrer Kleve
1923 - 1945   Hermann Burkhardt
1923 - 1935   Lehrer Mentlikowsky 
1935 - 1936   Erich Scheidler
1936             Heinz Wambach (Februar-Juli)
1936 - 1938   Ernst Stecher
1937 - 1947   Hermann Uthardt (Schulleiter)
1938 - 1940   Siegfried Pfannmöller
1941 -           Frl. Anneliese Müller
1945 - 1947   Frl. Ruth Wolle
1946 -           Werner Schweizer
1947 -           Frl. Emma Görg(Gerlach)
1947 -           Frl. Ingeborg Piecka
1949             Frau Hartmann
1950             Frl. Maria Nolte
1959             Ehepaar Heuse
1960             Frl. Gunkel (Schwarz)
1961 - 1962   Junglehrer Udo Kaun
1961 - 1962   Junglehrer Rolf Blechschmidt
1963 - 1964   Junglehrer Siegried Schabbel
1963 - 1964   Junglehrer Ulrike Fieber (Lodes)
1963 - 1966   Junglehrer Inge Günther(Schweizer)
1967 - 1969   Junglehrer Frl. Fischer

ab Schuljahr 1969/70 gehen die Schulkinder nach Niederorschel

upup

Rüdigershagener Spitznamen

Die eigenartige Grenzlage des Eichsfeld zwischen Thüringen, Hessen und Niedersachsen kommt auch in der Sprache zum Ausdruck. Die Sprachgrenze zwischen Niederdeutsch und Hochdeutsch geht quer über das Eichsfeld. Im Südeichsfeld herrschen gar fränkische Einflüsse. Diese Formen hängen mit den natürlichen Verkehrswegen und dem gesamten Besiedlungsvorgan zusammen.
Jeder Eichsfelder kennt das Fickeldorf, Rüdigershagen. Spitznamen spielen hier auch eine große Rolle. So wie jedes eichsfeldische Dorf seinen Spitznamen hat, so hatte früher jeder Einwohner einen solchen. Die entsprechende Person wurde ( und wird heute auch noch ) mit ihrem Spitznamen charakterisiert. Wenn ein solcher Spitzname bis heute überliefert wurde, liegt es zudem nahe, daß diese Person auch im Mittelpunkt des dörflichen Lebens gestanden haben muß.

[Doris Lauterbach, 1995]

Cotte
Glaatköpfchen, Kullrer, Trienechen, Kienrus, Doppel, Glicken, Krengeljäger, Sattler (Beruf), Schuster (Beruf)
Krengeljäger: typ. Spitznamen der Worbiser - "in der ehemaligen Bäckergasse, nahe der Stadtmauer, hatten die Bäcker ihre Backstuben und Läden. Wenn frische Krengel gebacken waren, stellten sie die gelungensten Stücke an einem Haken zur Schau, da man zu jener Zeit noch keine Schaufenster kannte. Mit Pusterohren, als Geschosse dienten Schusternägel, schossen Jungen die Krengel aus sicherer Entfernung ab und verschwanden rasch damit. Als eines Tages ein Fremder frühmorgens aus dem Fenster seiner Pension schaute - es war wieder einmal Krengeltag - sah er einen Jungen mit Krengeln in der Hand wegsausen, hinter ihm ein Bäcker und hintendran der Gendarm mit gezogenem Säbel. Als der Fremde verwundert den Kopf schüttelte und seine Wirtin fragte, was denn die da unten machen, sagte sie nur:"Die jagen wieder einmal einen Krengel!"
Jaritz
Lute, Süßen's, Balzer (von Balthasar), Blechpumper (Blechschmied), Füchschen's, Lottchen, Schenke-Gustav (Wirt), Krickmann, Luckener
Schnellhardt
Duschen's, Mathens's, Gottsantchens Hermann
Becker
Zach, Mickchen, Hersch
Rupprecht
Suschen, Julle, Berliner, Bernsch, Platz, Sperlings, Müllerchen
Gerlach
Musikante, Philippchen's
Gebhardt
Schulzens Olga (zu Bürgermeister Karl Gebhardt)
Leibling
dar Major (Schmieden's (Beruf)
Schneller
Ribbel
Lauterbach
Evechens, Puster, Gastgeber
Haupt
Zippel's
Pfützenreuter
Schemmel
Behrens
Buersch, Gerteröder, Schmandchens (noch eine Fam. Behrens, Christoph)
Fernkorn
Schmulen's
Morgenstern
Schweden's
Trappe
Storch
Biermann
Isserne
Demme
Stramme Hugo

Die Hagenschen waren/sind die von "Fickelhaane" (Ferkel-hagensche).

Dar Lieter ("Leuter", es wurden bis in die 60-ziger Jahre mit der Bimmel (Glocke) Nachrichten vom Gemeindediener an bekannten Straßenecken ausgerufen, meist vormittags gegen 10 Uhr. Später gab es Aushänge an schwarzen Brettern.

Wo kommen die Rupprecht'schen Spitznamen her? Ein zaghafter Versuch der Deutung
Suschen
Abwandlung von Susanne ?
Julle
Abwandlung von Julius/Juliane  ->
Wilhelm Julius Albert Rupprecht (*1874  +1910) ?
Julle ist ein Werkzeug der Leineweber 
-> Johann Gottfried Christoph Rupprecht (* 1834) ?
-> Carl Heinrich Rupprecht (*1854) ?
Bernsch
Abwandlung von Bernhard -> Carl Bernhard Rupprecht (* 1863)?
Platz
???
Müllerchen
Berufsbezeichnung ? (aber kein Rupprecht'scher Müller ...)
Berliner
Gemeint ist hier wohl Ernst Wilhelm Rupprecht, geboren am 27.12.1892 in Berlin. Er heiratet am 13.11.1915 in einer Kriegstrauung im Hause des Bräutigams die Wilhelmine Auguste Gebhardt (der Bräutigam war eingezogen). Schlagzeilen machte dieser z.B. an einem Sonntag im Juni 1925. Einige Viehhändler hatten das damals sehr ernstgenommene Gebot, "Du sollst den Feiertag heiligen" angeblich mißachtet und wurden vor das Amtsgericht Worbis geladen. Den Viehhändlern Ernst Rupprecht, Fritz Hatzky, Schnellhardt und Göhring wurde vorgeworfen, am Bahnhof Schweine ausgeladen und mit ihren Fuhrwerken nach Rüdigershagen gebracht zu haben. Jeder von ihnen wurde mit einer Strafe von 15 Reichsmark belegt. Ernst Rupprecht war zudem von 1938 - 1945 Bürgermeister von Rüdigershagen.
upup